1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Rentenversicherung

Die soziale Sicherung im Alter und bei verminderter Erwerbsfähigkeit sowie der Hinterbliebenen im Todesfall erfolgt im Wesentlichen durch die gesetzliche Rentenversicherung.

Träger der Gesetzlichen Rentenversicherung

Träger der gesetzlichen Rentenversicherung für die Bürger des Freistaates Sachsen sind vor allem

  • die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland und
  • die Deutsche Rentenversicherung Bund.

Für Bergleute, Seeleute und Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG ist die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See zuständig.

Träger für die Landwirte ist seit dem 1. Januar 2013 die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau.

Im Einzelfall kann ein anderer (Regional-)Träger der Deutschen Rentenversicherung zuständig sein.

Versicherter Personenkreis 

Für fast alle Arbeitnehmer gilt in der gesetzlichen Rentenversicherung die Versicherungspflicht kraft Gesetzes. Auch Selbständige und Bezieher von Sozialleistungen können versicherungspflichtig sein. Außerdem gibt es die Versicherungspflicht auf Antrag und die freiwillige Versicherung.

Finanzierung

Die gesetzliche Rentenversicherung finanziert sich zu einem großen Teil durch Beiträge, die von den Versicherten selbst, den Arbeitgebern und Sozialleistungsträgern (zum Beispiel den Krankenkassen bei Krankengeldbezug) gezahlt werden. Auch der Bund leistet Zuschüsse zu den Ausgaben der allgemeinen Rentenversicherung.

Leistungen der Gesetzlichen Rentenversicherung

Leistungen der Rentenversicherung sind neben Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben vor allem Rentenzahlungen.

Die individuelle Rentenhöhe bestimmt sich nach

  • den rentenrechtlichen Zeiten, das heißt den Beitragszeiten und anderen Zeiten wie Ausbildung, Krankheit, Arbeitslosigkeit und Kriegsdienst,
  • der Höhe der erzielten Entgelte, für die Beiträge gezahlt wurden, 
  • der Rentenart (Altersrente, Rente wegen Erwerbsminderung oder Rente wegen Todes),
  • dem Renteneintrittsalter,
  • der Höhe des aktuellen Rentenwertes und
  • der Entwicklung der Einkommen der Beschäftigten, so dass sich Renten und Einkünfte der Arbeitnehmer grundsätzlich im gleichen Verhältnis entwickeln.

Der aktuelle Rentenwert ist Bestandteil der Rentenformel und hat damit Einfluss auf die Rentenhöhe. Er entspricht dem Wert einer Monatsrente, die sich ergibt, wenn für ein Kalenderjahr Beiträge aus einem Entgelt in Höhe des Durchschnittsverdienstes aller Versicherten gezahlt worden sind.

Wegen der unterschiedlichen Einkommenssituation in den alten und neuen Bundesländern gibt es einen aktuellen Rentenwert West und einen aktuellen Rentenwert Ost. Seit dem 1. Juli 2016 beträgt der aktuelle Rentenwert 30,45 Euro in den alten Bundesländern und 28,66 Euro in den neuen Bundesländern. Der niedrigere aktuelle Rentenwert Ost wird durch die sogenannte Hochwertung der im Osten erzielten Entgelte kompensiert. 

Weitere Informationen sind bei der Deutschen Rentenversicherung und bei der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau abrufbar.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz