1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Versorgung von politischen Verfolgten

Themen

Leistungen nach dem Häftlingshilfegesetz (HHG), Bildmotiv: Einblick in eine Gefängniszelle

Leistungen nach dem Häftlingshilfegesetz (HHG)

Deutsche Staatsangehörige, die nach der Besetzung in bestimmten Gebieten durch Gefangenschaft einen dauerhaften Gesundheitsschaden erlitten haben, erhalten Versorgungsleistungen nach dem Häftlingshilfegesetz.

Leistungen nach dem Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz (StrRehaG), Bildmotiv: Ein Stacheldrahtzaun

Versorgungsleistungen nach den SED-Unrechtsbereinigungsgesetzen (StrRehaG, VwRehaG)

Wurde ein strafrechtliches Urteil eines Gerichts der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR) als rechtsstaatswidrig erklärt und deshalb aufgehoben und hat der Betroffene durch die Freiheitsentziehung eine dauerhafte gesundheitliche Schädigung erlitten, werden Versorgungsleistungen nach dem Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz gewährt.

Marginalspalte

Kontakt

Zuständige Behörde: Kommunaler Sozialverband Sachsen - Außenstelle Chemnitz

Fachbereich Soziales Entschädigungs- und Fürsorgerecht

  • Besucheradresse:
    Reichsstraße 3
    09112 Chemnitz
  • Telefon:
    (0371) 57 70
  • www.ksv-sachsen.de
© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz